68er Party - Children of the Revolution

Konzept DJ-Show: Colos-Saal, Aschaffenburg

1997 setzte eine Gruppe musikalischer Enthusiasten ihre Idee um und kreierten ein Party-Konzept zur Musik der 68er Hippie Generation. Das Ergebnis nannten sie schlicht 68er PARTY - sich selbst THE CHILDREN OF THE REVOLUTION. Die Bühne war die Supp-Kultur in Koblenz und das AKW in Würzburg – beides Kult-Locations, die bereits seit langem Ihre Pforten schließen mussten.Was dort als Experiment für eine Handvoll Musikfreaks geplant war, wurde aus dem Stand eine Erfolgsstory und avancierte in den folgenden Jahren zum bundesweiten Puplikumsmagnet deutscher Uni-Metropolen. Göttingen, Tübingen, Bonn, Heidelberg, Karlsruhe, Mainz, Darmstadt, Leipzig – und natürlich auch in Augsburg… Überall strömten die Besucher und waren begeistert. Der Name 68er Party wurde zu einer “Marke” und zum feststehenden Bestandteil “deutscher Partykultur”.

Und neben einer Lighshow im origional 1968er Style wurde aufgelegt, was anno 1968 auf und hinter den Barrikaden Rang und Namen hatte: Led Zeppelin, The Doors und Jimi Hendrix. The Stooges, The Who und die Stones. Egal ob man eher die psychedelischen Welten von Pink Floyd und Jefferson Airplane oder Flower-Power Klänge a la „Aquarious“ und „San Francisco“ bevorzugt. Egal ob Janis Joplin’s „Mercedes Benz“ oder Steppenwolf’s „Born To Be Wild“ – der Name dieser Party war auch ihr Programm.

Und: der Colos-Saal hatte eine sehr gute Belüftungs-Anlage. Trotzdem war ich vom Passiv-Rauchen dermaßen stoned, dass meine Füße auf dem Heimweg zum Dalberg ca 10-20 cm über dem Boden schwebten. 

Musikalisch war das in meiner Zeit in Aschaffenburg eines der drei genialsten Musik-Ereignisse. Die anderen beiden waren:

  • Laibach 2004 im Batschkapp Frankfurt/Main,
  • Moby und Röyksopp 2002 in der Jahrhunderthalle Frankfurt/Main. 


Hier habe ich mal die Musik-Stücke aufgelistet, die mir an dem Abend am meisten gefallen haben. 

Aphrodites Child: The Four Horsemen

Vangelis & Demis Roussos

Apocalypse Now Intro

Doors: The End

Paranoid

Black Sabbath

War Pigs

Black Sabbath

Child in Time

Deep Purple

Child in Time

Deep Purple

In a Gadda da Vida

Iron Butterfly

Kashmir

LED Zeppelin

Paint it Black

Rolling Stones

Lady in Black

Uriah Heep