Der Zyklische Zelluläre Automat


Der zelluläre Automat »cyclic cellular automaton« von David Griffeath funktioniert nach folgendem Prinzip: Der Zustand einer Zelle – repräsentiert durch die Nummern 0 bis n – 1, n ist die Anzahl der möglichen Zustände – wird im nächsten Zyklus um eins erhöht, wenn einer ihrer vier Nachbarn sich in diesem um eins höheren Zustand befindet. Dem entsprechend wird n – 1 zu 0, wenn eine der Nachbarzellen den Zustand 0 besitzt. Die gegenüberliegenden Ränder des Zellgitters sind miteinander verbunden.

Benutzte HTML5-Konstrukte

Literatur

Spektrum der Wissenschaft, Oktober 1989, S. 10

Links

<<< zurück